Ausstellung

Rudolf Kämmer - Gedankenspiele


Rudolf Kämmer, Dreh-Spiel-Objekt Nr. 6, 2005, Foto: Jochen Splett

Ausstellungsansicht "Rudolf Kämmer - Gedankenspiele" 2020, Foto: Hubert P. Klotzeck

Laufzeit: 02.02. bis 29.03.2020

Laufzeit verlängert

Der kürzlich verstorbene Künstler Rudolf Kämmer (1935 – 2019) erforschte mit seinen Bildobjekten das Sehen als eine Methode des kritischen Hinterfragens. Sein Werk variiert dabei zwischen verspielten Objekten und sinnlich-poetischen Konstruktionen. Die Optical Art wie sie Kämmer verfolgt, ist keine, die versucht die Wahrnehmung in Zweifel zu ziehen. Vielmehr zeigt der Künstler wie Muster erzeugt werden und gibt den Betrachtenden das Werkzeug an die Hand, diese kritisch zu beäugen und sogar aktiv zu verändern. Mit der Möglichkeit des manuellen Umformens regen die Arbeiten ein Gedankenspiel an, das Alternativen und Variationen von bekannten Strukturen aller Art sucht.


Nach der sehr erfolgreichen Teilnahme an allen Ausstellungen der Nove Tendencije Gruppe fanden die Arbeiten des in Oberbayern tätigen Künstlers lange Zeit nur vereinzelt Eingang in Ausstellungen. In den letzten Jahren wurde Kämmer jedoch als Schüler von Ernst Geitlinger wiederentdeckt. Nun würdigt ihn das MKK erstmalig mit einer Einzelausstellung.

Ausstellung

Wolfram Ullrich

Kunst und Buch


Wolfram Ullrich, MIDI, 2013, Acryl auf Stahl, © Wolfram Ullrich, Foto: Hubert P. Klotzeck

Laufzeit: 20.10. bis 19.04.2020

Laufzeit verlängert

 

Der in Stuttgart lebende Wolfram Ullrich (*1961) verblüfft das Publikum mit seiner perfektionierten Augentäuscherei. Die im Grunde nur minimal erhobenen Reliefs scheinen dank seiner raffinierten Technik eine große Körperlichkeit zu entwickeln und in den Raum zu ragen. Dynamische Anordnungen der mehrteiligen Arbeiten verändern die gesamte Raumwahrnehmung. Erstmalig bringt das Museum für Konkrete Kunst, begleitend zur Ausstellung,  einen umfangreichen Katalog heraus, der das Gesamtwerk des Künstlers darstellt.

Ausstellung

Brunnquell

Lampendesign aus Ingolstadt


Traudl Brunnquell für Brunnquell, Stehlampe Nr. 15 068.1 , gelb, 1972, Porzellan, E27, Schraubgewindeglas, Gesamthöhe 64 cm, Foto: Hubert P. Klotzeck

Laufzeit: 13.10. bis 19.04.2020

Laufzeit verlängert

Die Firma Brunnquell brachte nicht nur Licht, sondern auch erschwingliches Design in die Wohnwelten der BRD.  Um eine kleine Lampen-Produktion erweitert, wagte 1948 die Firma, die bislang in Thüringen  elektrische Ausrüstungen wie Rosetten, Lüsterklemmen, Armaturen und Abzweigringe produziert hatte, in Ingolstadt einen Neuanfang.

In der wechselvollen Firmengeschichte zeigen sich die Auswirkungen der politischen Verhältnisse des 20. Jahrhunderts, wie sie viele mittelständische Betriebe erlebt haben. Davon losgelöst steht das Lampendesign. Es verkörpert eine neue Ära,  in der sich künstlerische Ideen mit einem fortschrittlichen Zeitgeist verbunden haben. Designgrößen wie Wilhelm Wagenfeld und Erich Slany  lieferten Entwürfe und Brunnquell-Leuchten wurden auf internationalen Messen ausgestellt. Vor allem aber ist die Firma zur Heimat und Berufung einer der wenigen Frauen des Lampendesigns geworden: Traudl Brunnquell-Adam (1919-2010). Die in Vergessenheit geratene Designerin wäre 2019 100 Jahre alt geworden – ein Anlass, sich mit ihrem Werk auseinanderzusetzen.

Die Stiftung für Konkrete Kunst und Design, die am MKK beheimatet ist, bewahrt und pflegt seit 2017 das Design-Erbe der Firma Brunnquell.