2019 – 100 Jahre Bauhaus. 100 Jahre Designgeschichte von Weimar bis nach Ingolstadt


Channa Horwitz, Orange Grid, Ausstellungsansicht, Ghebaly Gallery, 2013, © Channa Horwitz und Ghebaly Gallery, Foto: Robert Wedemeyer

Traudl Brunnquell, LAMPE 8236, 1960er, © Nachlass Brunnquell, Foto: Helmut Bauer

1919 wurde in Weimar das Bauhaus gegründet, die bedeutendste Gestaltungsschule der Moderne. Sie bestand zwar nur 14 Jahre, ihre experimentellen, interdisziplinären und transnationalen Ideen wirken jedoch bis in die Gegenwart nach. Das Museum für Konkrete Kunst präsentiert hundert Jahre nach der Gründung die Ausstellung „Gemalte Diagramme. Bauhaus, Kunst und Infografik“. Damit gelingt es dem MKK, die bis heute erstaunliche Wechselwirkung zwischen Infografik und Kunst aufzuzeigen, deren Anfänge im Bauhaus und seinem Umfeld zu finden sind. Die Ausstellung ist Teil des deutschlandweiten, offiziellen Jubiläumsprogramms bauhaus100.

1919 begann auch eine Ingolstädter Designgeschichte: Traudl Brunnquell wurde geboren. Die Stiftung für Konkrete Kunst und Design widmet ihr und dem Lampendesign des Familienbetriebs aus Ingolstadt eine Ausstellung, bei der es mit den Entwürfen von Wilhelm Wagenfeld für Brunnquell abermals Verbindungen zu einem einstigen Bauhaus-Schüler gibt.

 

Gemalte Diagramme. Bauhaus, Kunst und Infografik
31. März bis 29. September 2019
Eröffnung: 30. März 2019, 19:00 Uhr mit Art and Beat-Party

 

Brunnquell. Lampendesign aus Ingolstadt
ab 13. Oktober 2019
Eröffnung: 12. Oktober 2019, 19:00 Uhr