AV_SUMMER_009

Bernhard Lang

Bernhard Lang AV_SUMMER_009, 2010 © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Wenn es für einen Urlaub nicht reicht, dann doch wenigstens für den Besuch im Freibad. Nie entsprach das mehr der Wahrheit als zu Zeiten der Corona-Pandemie. Im Sommer 2020 stellten sich nicht wenige nachts den Wecker, um gegen Mitternacht im Onlinebuchungssystem die limitierten Ticktes fürs Freibad zu ergattern. Mit diesem Rarmachen einer sonst selbstverständlichen Einrichtung zeigte sich erst deren Bedeutung: Weder Privatpool noch Stadt am Meer ist das Freibad doch ein Sehnsuchtsort. Bernhard Langs Luftaufnahmen vom Münchner Naturbad Einsiedel rufen dazu Erinnerungen hervor. Obwohl man nur auf den Sehsinn angewiesen ist, kann man den Odor aus nassen Badeklamotten, Frittenfett und Sonnenmilch förmlich riechen. Auch das Kindergekreische und die Das-Reinspringen-vom-Beckenrand-ist-verboten-Durchsagen sind einem im Ohr. Bernhard Langs Bilder lassen von Leichtigkeit träumen. Da schweifen die Gedanken ab, an einen Freibadbesuch, bei dem einem der Abstand zum Handtuch des Nächsten im Gedränge um den besten Platz zwar nicht einerlei erschien, aber keinen 1,5-Meter-Regularien unterlag.